Zum Werk „Frühling der Schmetterlinge“

Zum Werk „Frühling der Schmetterlinge“

Entstanden 1998, als eine Warnung vor der Globalisierung. Was danach geschah in der Welt und Europa hat nur und leider muss ich sagen, meine visionären Befürchtungen bestätigt. Die Pandora-Dose war mit dem 11. September geöffnet! Die lange und gezielt geplanten Vernichtungskriege waren in Gang gesetzt. Die Gerechtigkeit und die Wahrheit spielten keine Rolle mehr! In Europa die Einführung des Euro mit dem neuen Hauptsitz in Brüssel hat die letzten Bastionen der Freiheit und Gerechtigkeit nieder gemacht! Sehr interessant und merkwürdig kann es einem Beobachter vorkommen, dass die Ereignisse von beiden Seiten des Atlantik in der gleichen Zeit statt fanden. Aber das ist auch eine andere Geschichte, und ich möchte mich jetzt nicht auf unnötige Diskussionen einlassen!

Es geht um die Zeichnung und seine Beschreibung. Als ich den „Frühling der Schmetterlinge“ gemalt habe war das alles noch nicht geschehen. Aber ich habe das geahnt, gerochen, Alpträume und Visionen gehabt. Wahrgenommen was geschah und auf meine Weise umgesetzt habe ich das auf einem großen Kartonpapierblatt. Tausende von Linien symbolisieren den Informationsfluss. Die Medienwelt, die den Menschen zum Konsumenten des Absurden macht. Eine moderne Sklaverei. Die Menschen, die nicht mehr zusammen halten. Jeder für sich! Dadurch verlieren die Menschen die Kraft des Widerstandes. Im Bild symbolisiert der Vogelmensch die Gesellschaft. Die Kriege, die entstehen werden, sieht man in den Köpfen, die in der Mitte des Bildes zu sehen sind. Die Wirtschaft braucht neue Export- und Importmärkte, das Militär neue „Übungsareale“ , die Rüstungsindustrie neue Aufträge. Die Medien verkaufen den Rest.

Aber, wie in jedem Bild von mir, sieht man auch hier eine Botschaft. Eine Harfe, im keltischen Glauben ein Symbol der Hoffnung. Weiter sieht man die Menschen, die sich aus den Katakomben voller Informationsnetze befreien wollen. Wie die Schmetterlinge versuchen sie, nach oben zu fliegen. Da kommt von überall der Ruf nach Freiheit. Das ist kein Zufall, dass der Ruf von unten kommt. Im Bild symbolisieren den Aufstand die galoppierenden Pferde und Gestalten mit Trompeten. In vollem Impetus und den Freiheitswind im Rücken befreien sich die Aufständischen von den Spinnennetzen der globalisierten Welt. Aber die Zeit ist knapp. Das ist das Zeitrad, das sich noch dreht und der Phoenix, der aus der Asche zum Leben erwacht. Symbol der Wiederauferstehung.

In einer ungewöhnlichen Technik (Tuschezeichnung), fast ein Dokument. Was kann ich selbst über die Zeichnung sagen? Unglaubliche, sehr intensive Arbeit von 5 Monaten. Danach große Erschöpfung und ein wunderbares Gefühl, das Werk vollendet zu haben.